4.9.2011 Aomori

Posted by on 4 September 2011

Es war ein perfekter Start von Aomori. Während der Taifun Nr. 12 dieses Jahres über das westliche Japan zog, blieb die Präfektur Aomori verschont. Es war ein sonniger heisser Tag.

Nach 20km bin ich durstig und müde an der Namioka Raststätte (michi no eki) angekommen. Nach einer kurzen Ruhepause, begab ich mich in einen Geschenkladen und schaute mich ein bisschen um. Da es in Aomori viele Apfelplantagen gibt, war es naheliegend, dass hier auch Apfelsenbei (Kekse) verkauft wurden. “Die werde ich probieren”, dachte ich und ging damit zur Kasse. Der Herr an der Kasse fragte mich, woher ich komme. Schliesslich kamen wir ins Gespräch und ich erklärte ihm, dass es meine Absicht ist, Japan mit eigener Kraft, nämlich zu Fuss zu durchqueren. Mein Ziel ist es, jeden Tag meine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse in Wort und Bild zu bloggen. Weil ich Japan sehr mag, soll dies mein persönlicher Hilfebeitrag sein. Ich möchte den Leuten ausserhalb Japan zeigen, dass man das Land der aufgehendne Sonne nach der Naturkatastophe vom 11. März ohne Probleme bereisen kann. Herr Takuya Ohashi war sehr interessiert und wollte mehr über meine Reise erfahren. Er hat mich für die heutige Nacht bei sich und seiner Familie eingeladen. Nach Ankunft in seinem Haus, gingen wir noch was essen und lernten viele lustige Leute kennen. Vielen herzlichen Dank an Herr und Frau Ohashi für die zuvorkommende Gastfreundschaft.

Informationen zum heutigen Tag:
Wetter: sonnig, 33 Grad Celsius
Strecke: von Aomori nach Namioka                                                                                                        Übernachtung: bei der Fam. Ohashi
Positiv: ein lustiger Abend
Negativ: nichts

Mein Tagesspruch:
Stehe ich am Meer oder vor einem grossen Berg, wird mir oft bewusst, wie klein meine Probleme sind.

Thomas Köhler