31.8.2011 Hokkaido

Posted by on 31 August 2011

Kaum in Hakodate angekommen, wurde ich von einer Fischverkäuferin gefragt, woher ich komme. Wir kamen ins Gespräch und sie erklärte mir, dass auch Hakodate vom Tsunami nicht verschont blieb (Foto 2,3 und 4), was ich nicht wusste. Vor dem “Adieu” schenkten sie mir noch einen Kanimanjuu (Krabbenhamburger), den ich auch gleich genüsslich verspeiste. Als ich im Hakodate Motomachi Hotel ankam, wurde ich sehr freundlich von Herr Endo empfangen. Die nächsten zwei Nächte darf ich kostenlos in diesem schönen Hotel übernachten, darüber freue ich mich sehr. Nochmals vielen Dank Herr Endo! Während ich am Blogschreiben war, fragte mich Herr Endo, ob ich noch für eine Abendstadtrundfahrt Zeit hätte, “ja gerne”, war meine Antwort und als wir zurück kamen assen wir noch gemütlich Takoyaki (Teigkugel mit einem Stück Tintenfisch darin) und tranken Bier dazu. Herr Endo konnte mir viel über Hakodate erzählen, eine wirklich interessante und schöne Hafenstadt! Ich freue mich schon auf morgen….

Informationen zum heutigen Tag:
Wetter: wechselhaft, 28 Grad Celsius
Strecke: von Onuma nach Hakodate                                                                                                                    Übernachtung: Hakodate Motomachi Hotel
Positiv: schlafen in einem Bett
Negativ: nichts

Mein Tagesspruch:
Als Ausländer in Japan fühle ich mich, wie ein Theaterbesucher, es ist schön, unterhaltsam und lehrreich.

Thomas Köhler